“Die Schlösser aus Sand"

Zurück zur Startseit

LES CHÂTEAUX DE SABLE
Scope. Frankreich, 2015
Drama


Länge: 98 Minuten
FSK: ab 12; f

Regie: Olivier Jahan
Buch: Diastème, Olivier Jahan
Kamera: Fabien Benzaquen
Schnitt: Jean-Baptiste Beaudoin
Darsteller: Emma de Caunes (Eléonore), Yannick Renier (Samuel), Jeanne Rosa (Claire Andrieux), Christine Brücher (Maëlle Prigent), Alain Chamfort (Eléonores Vater), Gaëlle Bona (Laure), Paul Bandey (Bill), Nathan Rippy (Alistair)

„Die Schlösser aus Sand“ ist ein tragikomischer Liebesfilm: Ein ehemaliges Paar muss sein Haus in der Bretagne verkaufen und begegnet seinen Erinnerungen.

Bretagne, Côtes d'Armor, Eleanor ist mit ihrem Ex-Freund Samuel in das Haus ihres Vaters am Meer zurückgekehrt, in dem sie und Samuel viele glückliche Sommer verbracht haben, als sie noch ein Paar waren. Nach dem Tod ihres Vaters muss Eleanor das Haus verkaufen und Samuel hat ihr angeboten ihr zu helfen es für die potentiellen Käufer herzurichten. Eigentlich wissen beide, dass sie noch viel für einander empfinden, aber dazu gemeinsam in schönen Erinnerungen zu schwelgen
kommen sie nicht, denn die Immobilienmaklerin Claire führt einen potentiellen Käufer nach dem anderen durch das Haus und eine Nachbarin die das ganze aus der Ferne beobachtet scheint ihr ganz eigenen Erinnerungen an das Haus und Eleanors Vater zu haben.


Im Licht der Bretagne
Außenaufnahmen in Plougrescant, am Sillon de Talbert, in Lezardrieux, in Tréguier und Paimpol und natürlich in Lanmodez, da wo das Haus steht, um das es in diesem
Film vordergründig geht.
Die Orte an denen Olivier Jahan seinen zweiten Film spielen lässt kennt er von klein auf, denn die Geschichte, dass das geerbte Haus der Familie in der Bretagne
verkauft werden soll hat er selber schon erlebt.
Er weiß genau was er tut, wenn er seinen Film zuerst nur um das Haus in Lanmodez/Ker Salloux spielen lässt. Mit Emma de Caunes, Yannick Renier und
Jeanne Rosa hat er wunderbare Darsteller, aber in der zweiten Hälfte kommen die Landschaft und das Wetter und der Wind und die Sonne dazu. Der Verkauf des Hauses und damit die Lösung der monetären Probleme wird mit eine Flasche Champagner am Strand des Sillon de Talbert gefeiert, die Sonne geht unter, das Licht verschwindet, der Wind weht weiter, spätestens hier wird allen klar, dass die Menschen sie brauchen um sich zu wärmen.

"Der Film erforscht auf raffinierte Weise und in sehr origineller Form Gefühle, mit denen jeder in seinem Leben konfrontiert wird." gala

"Mitreißende Darsteller lieben und streiten in einer heiklen Zeit der Abschiede."
20 Minutes


" Von diesen „Sandschlössern“ wird man sich nur schweren Herzens verabschieden können und wenn, dann nur mit dem Wunsch, das Leben in vollen Zügen zu genießen, neu belebt mit dem Wunsch, die Liebe in allem, ausdrücklich Plural, zu umarmen. Eine so bewundernswerte Arbeit." avoir-alire.com

"Olivier Jahan zeigt in seinem romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht. Sehr charmant!" programmkino.de

"Ein seit einiger Zeit getrenntes Paar kommt noch einmal für ein Wochenende in der Bretagne zusammen, wo die Frau das Haus ihres verstorbenen Vaters verkaufen will. Druck und Gereiztheit beschwören neue Spannungen herauf, doch entsteht durch die Zweisamkeit auf engem Raum auch die Möglichkeit eines Neuanfangs. Kammerspielartiges Drama, das gegen seine Handlungsarmut eine höchst stimmungsvolle Rauminszenierung und hervorragende Darsteller ins Gefecht führt.".FilmDienst