“Radiance"

Zurück zur Startseit

(OT: HIKARI)
Regie: Naomi Kawase
mit Ayame Misaki, Masatoshi Nagase, Tatsuya Fuji, Kazuko Shirakawa u.a.
Frankreich, Japan 2017 / Filmlänge: 101 Min. /

Misako schreibt mit großer Leidenschaft Hörfassungen von Kinofilmen für Menschen mit Sehbehinderungen. Bei einer Vorführung begegnet sie dem Fotografen Nakamori, der allmählich sein Augenlicht verliert. In seinen Bildern entdeckt sie eine seltsame Verbindung zu ihrer Vergangenheit – und gemeinsam entdecken die beiden eine strahlende Welt, die für Misakos
Augen bislang unsichtbar war.

Die japanische Filmemacherin Naomi Kawase („Kirschblüten und rote Bohnen“, „Still the Water“) präsentiert mit ihrem neuesten Film RADIANCE eine zärtliche, poetische und dabei überaus
bildgewaltige Liebesgeschichte und Hommage an die integrierende Kraft des Kinos. Mit insgesamt neun Filmen, die seit 1997 auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurden, kann
Kawase auf eine beeindruckende internationale Präsenz zurückblicken. Auch in diesem Jahr war sie mit RADIANCE in den offiziellen Wettbewerb eingeladen. Mit dem Gewinn des Preises der Ökumenischen Jury sorgte das poetische Drama an der Croisette für große Aufmerksamkeit und
Presseresonanz.

Eine Audiodeskriptorin sieht sich bei der Bearbeitung eines anspruchsvollen Filmdramas mit vehementem Widerstand konfrontiert: Einer der Begutachter ihrer Arbeit, ein allmählich erblindender Fotograf, empfindet ihre Texte als zu aufdringlich und eindeutig. Getroffen von dieser Kritik, macht sich die junge Frau an die Überarbeitung und entwickelt dabei allmählich ein tieferes Verständnis für die Adressaten ihres Berufs. Philosophisch ausgerichtetes Charakter- und Liebesdrama, das sich zur tiefgründigen Reflexion über das Medium Kino weitet. Im Wechsel zwischen warmen und kalten Farben erzeugt der Film eine eindrückliche Stimmung und berührt mit traumhaft schönen Naturbildern.FilmDienst

.

.