“Berlin Syndrom"

Zurück zur Startseit


Regie: Cate Shortland
Mit: Teresa Palmer, Max Riemelt, Matthias Habich

Originaltitel: BERLIN SYNDROME
Land: Australien
Jahr: 2017
Genre: Thriller
Laufzeit: 116 Min.

Chet Baker ETHAN HAWKE
Jane/ Elaine CARMEN EJOGO
Dick Bock CALLUM KEITH RENNIE
Officer Reid TONY NAPPO
Chesney Baker Senior STEPHEN MCHATTIE
Vera Baker JANET-LAINE GREENE

Die australische Backpackerin Clare zieht mit dem Fotoapparat durch Friedrichshain-Kreuzberg, besonders die alten DDR-Bauten haben es ihr angetan. Als sie den sympathischen Englischlehrer Andi kennenlernt, verstehen sich die beiden sofort. Er zeigt ihr Schrebergärten und den Kiez. Was als Romanze beginnt, nimmt eine unerwartet finstere Wendung: Am nächsten Morgen, Andi ist schon in der Schule, will Clare seine Wohnung in einem ansonsten leerstehenden Altbau verlassen und merkt, dass sie eingeschlossen ist. Zunächst glaubt sie an ein Versehen. Doch Andi hat nicht vor, sie jemals wieder gehen zu lassen.

Mit BERLIN SYNDROM ist Cate Shortland (LORE & SOMERSAULT) erneut das beeindruckende Portrait einer weiblichen Selbstfindung gelungen. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Melanie Joosten sprengt BERLIN SYNDROM gängige Suspense-Konventionen und erzählt die Geschichte einer jungen Berlin-Touristin, die sich erst durch eine schier ausweglos erscheinende Extremsituation ihrer eigen Kraft besinnen lernt. „Mich interessieren Charaktere in Extremsituationen und ihre Veränderungen“, sagt Cate Shortland. „Da ist Andi, der die einzelnen Teile seines Lebens in so klare Schubladen teilen kann, dass alles so vermeintlich vernünftig daherkommt. Und da ist natürlich Clare, die aus einer merkwürden Sehnsucht bei Andi bleibt und sich neu erfinden muss, als Kämpferin.“
Prominent besetzt mit Stars wie Max Riemelt, Teresa Palmer und Matthias Habich feierte BERLIN SYNDROM seine Uraufführung in Sundance 2017, seine Europapremiere im Panorama der diesjährigen Berlinale.

Eine australische Touristin lässt sich in Berlin auf einen jungen Mann ein und folgt ihm in seine Wohnung, die fortan zu ihrem Gefängnis wird. Die psychologisch angelegte Romanverfilmung erforscht die Beziehung zwischen den beiden Personen und spiegelt die Mechanismen in den totalitären politischen Verhältnissen in der DDR.-ab 16..FilmDienst