“Cinema Espanol: Der Nobelpreisträger"

Zurück zur Startseit



Zum ersten Mal seit 40 Jahren kehrt der Literaturnobelpreisträger Daniel Mantovani
in seinen Heimatort in der argentinischen Provinz zurück. Doch was als nostalgische
Reise an die Quelle seiner literarischen Inspiration beginnt, wird für den berühmten
Autor bald zum allzu realen Höllentrip.

„Meine Figuren haben es nie geschafft, herauszukommen, ich habe es nie
geschafft, zurückzukehren“, sagt Literaturnobelpreisträger Daniel Mantovani über seinen verschlafenen Heimatort in der argentinischen Provinz. Als er zum ersten
Mal nach 40 Jahren eine Einladung an den Schauplatz aller seiner Bücher annimmt, freut er sich auf das Wiedersehen mit der ersten Liebe, den alten Freunden und Bekannten. Doch die realen Vorbilder für die pittoresken und skurrilen Gestalten aus seinen Romanen sind nicht alle zufrieden mit ihrem „Schöpfer“. Bewunderung und Stolz auf den frisch ernannten Ehrenbürger schlagen bald um in Neid und Missgunst, und als Mantovani von einer jugendlichen
Dorfschönheit im Hotelzimmer aufgesucht wird, nimmt das Unheil unerbittlich
seinen Lauf...

Ein seit 40 Jahren in Barcelona im Exil lebender Literaturpreisträger reist zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde in seinen argentinischen Heimatort, wo er wie ein Pop-Star gefeiert wird, bis Neider die Stimmung vergiften und die Anfeindungen handgreiflich zu werden drohen. Der satirische Film lässt einen überheblichen Laureaten und einfältige Provinzler aufeinander prallen und rechnet dabei scharfsinnig mit dem Literaturmarkt und der Figur des linksliberalen Schriftstellers ab. Inszenatorisch entwickelt er sich vom Biopic über eine groteske Provinzkomödie zum handfesten Thriller, der die latente Gewaltbereitschaft und die Fremdenfeindlichkeit der lokalen Bevölkerung aufgreift. - Ab 16.FilmDienst

.

.