“Don´t blink - Robert Frank"

Zurück zur Startseit
LAURA ISRAEL (USA/Kanada/Frankreich 2015)

Robert Frank gilt als einer der bekanntesten amerikanischen Fotografen, sein 1958 erschienenes Fotobuch The Americans als eine umfassende Dokumentation Amerikas und seiner Bewohner. Später begann Frank auch Filme zu machen, hauptsächlich Independent Filme und Videos mit oder über befreundete Künstler. Seit Anfang der 90er-Jahre arbeitet er mit der Cutterin Laura Israel - die den Spirit und die Direktheit von Franks Bildsprache unterstützt und für ihn umsetzt.
" Don't Blink - Robert Frank" ist Israels Porträt ihres Freundes und Kollegen. "Don't Blink - Robert Frank" ist auch das Porträt eines künstlerischen Lebenswerks, der Einblick in ein Leben, dessen Maxime immer die Gegenwartskunst war und ist. Musik, Fotografie, Film und Videokunst - "Don't Blink - Robert Frank" zeigt Robert Frank mit Freunden wie Jack Kerouac, den Rolling Stones, Ed Lachmann und ist ein intensives Bildnis eines Künstlers, seiner Spontaneität und Intuition.

Dokumentarisches Porträt des renommierten Fotografen Robert Frank (geb. 1924), verdichtet aus der Sicht seiner mit ihm eng befreundeten Kollegin Laura Israel, die seit Beginn der 1990er-Jahre Cutterin seiner unabhängig produzierten Filme und Videos ist. Freunde und Künstlerkollegen wie Jack Kerouac, die Rolling Stones und Ed Lachman kommen ebenso zu Wort wie Franks Ehefrau, die Künstlerin June Leaf. Fotografien, Filmausschnitte und Archivmaterial fügen sich zu einem eigenwillig-subjektiven „Memory Book“, das mit verschmitzten Assoziationen und Andeutungen spielt. Eine leicht melancholische, aber unsentimentale Reminiszenz an die New Yorker Bohème der 1960er- und 1970er-Jahre.FilmDienst