"Master Cheng in Pohjanjoki"

Auf der Suche nach einem alten finnischen Freund reist der chinesische Koch Cheng in ein abgelegenes Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand dort seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche und bald werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben ..


Mika Kaurismäki (THE GIRL KING, ZOMBIE AND THE GHOST TRAIN, MAMA AFRICA – MIRIAM MAKEBA), Weltreisender in Sachen Film, überrascht mit einer lakonisch-romantischen Komödie, deren Zutaten er fein ausbalanciert hat: Viel Humor, eine große Portion Warmherzigkeit, etwas Schwermut, romantische Sehnsucht und heiteres Sommerflair fügen sich zu einer filmkulinarischen Köstlichkeit, bei der finnisches Lokalkolorit auf chinesische Weisheit trifft. Und Mika Kaurismäki zeigt uns dabei, wie er es ausdrückt, „die positiven Seiten der Globalisierung“

Regiekommentar
Auch wenn die Geschichte von MASTER CHENG auf den ersten Blick sehr einfach erscheinen mag, steckt in ihr doch das Potential, über die komplexe Gegenwart nachzudenken. In Zeiten, in denen mächtige Diktatoren die Welt zu entzweien versuchen, wollte ich einen Film machen, der die Menschen wieder zusammenbringt.
Die Globalisierung ist das Thema der Stunde und hinterlässt nicht selten einen unangenehmen Beigeschmack. Auch MASTER CHENG ist in gewisser Weise ein Film über Globalisierung – jedoch im positiven Sinne: Eine zufällige Begegnung zwischen zwei gewöhnlichen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, die sich und ihre Umwelt gegenseitig bereichern und anerkennen, spiegelt den eigentlichen Geist der Globalisierung wider.
Die Narration ist bewusst minimalistisch gehalten, folgt dem Prinzip „klein aber fein“ und verzichtet auf unnötige Plot-Twists. Stattdessen lebt der Film von seiner Atmosphäre, den liebevollen Details und einer subtilen Schwingung unter der Oberfläche. Seine Einfachheit macht ihn universell begreifbar, seine bedingungslose Herzlichkeit hat eine mitreißende Energie.
Die Landschaft und Drehorte des Films machen einen essenziellen Teil seiner Atmosphäre aus. Ich wollte die Geschichte in Lappland spielen lassen - einer Gegend, die nicht nur wunderschön und ungewöhnlich, sondern auch rau und authentisch ist. Ein Ort, an dem sich der Mensch der Natur und sich selbst stellen muss.
Aber vor allem lebt MASTER CHENG von seinen Schauspielerinnen und Schauspielern. Ich habe ihnen den Raum gegeben, ihre Rollen sorgfältig und detailliert zu entwickeln. Natürlich spielen auch die Dialoge eine große Rolle, aber es findet auch viel zwischen den Zeilen statt: Im Blick und in der Präsenz der Figuren.



Mika Kaurismäki
Als einer der bekanntesten und profiliertesten Filmemacher Finnlands hat Mika Kaursmäki zahlreiche erfolgreiche Filme inszeniert und produziert, darunter ZOMBIE AND THE GHOST TRAIN, THE GIRL KING und die Dokumentation MAMA AFRICA – MIRIAM MAKEBA. Der Regisseur und Produzent wurde auf internationalen Festivals mit diversen Preisen geehrt und gewann vier Mal den finnischen Filmpreis „Jussi“. Mika Kaurismäki hat mit internationalen Schauspielgrößen wie Julie Delpy, Johnny Depp, Robert Davi, Jürgen Prochnow sowie Henry Thomas zusammengearbeitet und gehört zu den Gründern des Midnight Sun Film Festivals, das seit 1986 im finnischen Ort Sodankylä stattfindet.

Anna-Maija Tuokko
Nach ihrem Studium an der Theaterakademie der Universität der Künste in Helsinki spielte Tuokko in zahlreichen renommierten Theaterproduktionen mit – unter anderem im Stadttheater von Helsinki und im finnischen Nationaltheater. Dem finnischen Publikum ist sie für ihre vielseitigen TV-Rollen bekannt. Im Frühling 2017 gewann sie außerdem die finnische Version des TV-Serienformats DANCING WITH THE STARS. Nach HOMECOMING ist MASTER CHENG Tuokkos zweite Zusammenarbeit mit Regisseur Mika Kaurismäki.


Chu Pak-Hong
Während seines Studiums an der Akademie für Darstellende Kunst Hong Kong erhielt Chu Pak-Hong diverse Auszeichnungen und Stipendien. Seither hat er als Schauspieler und Regisseur in zahlreichen Produktionen mitgewirkt und spielt in der beliebten chinesischen Indieband „Juicyning“ mit. 2015 gewann er den Hong Kong Arts Development Award als bester junger Künstler im Bereich Drama. MASTER CHENG ist seine erste internationale Produktion. Für MY PRINCE EDWARD erhielt er zahlreiche Nominierungen als bester Schauspieler.
















.


Zurück zur Startseite


Regie: Fabienne Berthaud
Finnland, China, UK | 2019 | Laufzeit: 114 Minuten | DCP | FSK: ab 6
Mit Anna-Maija Tuokko, Pak Hon Chu, Lucas Hsuan, Vesa-Matti Loiri und Kari Väänänen